Nummernschilder und Verkehrserziehung für RadfahrerInnen?

 

radl1 Facebook :WIR FORDERN NUMMERNTAFELN FÜR RADFAHRER

Bevor sich jetzt alle RadfahrerInnen angegriffen fühlen:

Natürlich gibt es vorbildlich fahrende RadfahrerInnen bei
denen wir uns für Ihr Verhalten bedanken!

Leider sind es aber die zahlreichen aggressiven RadlerInnen
die ein „Miteinander“ nur schwer erreichbar scheinen lassen.

Wenn Kinder einen Schutzweg überqueren wollen sich aber nicht
trauen nur weil sie in einiger Entfernung ein/e RadlerIn sehen spricht das für sich!

Nummernschilder und entsprechenden Maßnahmen bei Übertretung
der Straßenverkehrsordnung – das würde helfen.

Also erster Schritt (der sofort umsetzbar wäre) wäre eine stärkere Präsenz der Polizei an bestimmten Kreuzungen (vor allem vor Schulbeginn) sinnvoll.

Polizeiliche Kontrolle für RadfahrerInnen wäre auch leicht ausbaubar:
In vielen deutschen Städten gibt es eine eigene Fahrradpolizei die sich auch nicht davor scheut “Verfolgungsjagden” auf 2 Rädern zu veranstalten.

Schreiben Sie Ihre Meinung dazu!

11 thoughts on “Nummernschilder und Verkehrserziehung für RadfahrerInnen?

    • Lieber MMM,

      danke für deinen Beitrag, die einleitende Bemerkung mit dem “f….”-Wort haben wir aber entfernt.

      LG agenda stadt

       
  1. Ja, das wäre wirklich ein Beitrag zur Sicherheit! Mein Vorschlag wäre 1. Nummernschild und 2. Warnwestenpflicht. Noch besser, die Warnweste mit der gleichen Nummer zu bedrucken, damit wäre vielleicht auch der Diebstahl eingeschränkt. Aber wer würde das kontrollieren???? Gesetze haben wir reichlich – der Vollzug kann aufgrund der Personaleinsparungen aber nicht durchgeführt werden.

     
  2. Was bringen bitte Nummernschilder?
    Und wo hört der Spaß dann auf? Bei den Nummernschilder für Hunde? Nummernschilder für Fußgänger? Und für die Öffi-Benutzer sowieso,…

    Prinzipiell spricht ja nichts gegen eine sachliche Diskussion, doch gerade bei Nummernschilder für Fahrräder, die weltweit einzigartig wären, überwiegt doch die emotionale Komponente gegenüber den Radfahrern.

    Was aber würde sich durch Nummernschilder tatsächlich ändern?
    Gut, bei einem Sachschaden könnte man eventuell den Radfahrer identifizieren. Im Stadtverkehr müsste das Nummernschild aber schon beträchtlich groß sein, um es noch zu identifizieren.

    Verhindert ein Nummernschild tatsächlich Delikte?
    Nein, denn jeder, der in der Stadt bei offenen Fenster schlafen will weis, dass spätestens um 5:30 das Hupkonzert los geht, wenn sich irgendwer durch die Fahrweise des Vordermannes belästigt fühlt. Auch an Kreuzungen schießen Autofahrer regelmäßig mit überhöhter Geschwindigkeit bei Gelb bis Rot in die Kreuzung. Gut zu beobachten an der Kreuzung Mariahilferstr/Kaiserstr. Also was es bei den Autofahrern nicht gebracht hat, soll plötzlich bei den Fahrradfahrern ein Allheilmittel sein?

    Man sollte besser an der Ursache der Probleme und nicht an den Auswirkungen herumdoktorn.
    Statt Autogerechter Radfahrer wäre es besser einen menschengerechten Verkehr zu etablieren. Schließlich werden alleine in Wien jährlich über 15 Fußgänger totgefahren – nicht von Radfahrern.

     
  3. @Joky,

    “Im Stadtverkehr müsste das Nummernschild aber schon beträchtlich groß sein, um es noch zu identifizieren.”

    Wieso klappt das ohne Probleme bei Mopeds? Die sind nicht viel größer als ein Fahrrad!

    Und… müssen wir uns dann darauf einstellen, dass auch Mopeds und Motoräder zukünftig wie Fahrradfahrer durch die Stadt fahren!?

    “Schließlich werden alleine in Wien jährlich über 15 Fußgänger totgefahren – nicht von Radfahrern.”

    Das sagt aber nichts darüber aus, ob der Fußgänger selber einen Fehler gemacht hat der zu einem schrecklichen Unfall führt, oder ob es ein KFZ-Lenker war der am Unfall schuld ist. Vielleicht war es auch ein Radfahrer der durch sein Verhalten andere Teilnehmer im Straßenverkehr irritiert hat. Solche Aussagen sollten genauer hinterfragt werden!

    Warum glaubst du gibt es so emotionale Reaktionen gegenüber Radfahrern? Sicher nicht weil sich der Großteil korrekt im Straßenverkehr verhält.

    Würde sich das ändern wäre das alles kein Thema.
    Nur ohne Maßnahmen wird sich das Verhalten nicht ändern, weil es einfach keine Konsquenzen gibt…!

     
    • meine Bilanz:
      1x Motorrad ins Fahrrad ohne Fahrerflucht
      1x Auto von hinten seitlich ins Fahrrad beinahe mit Fahrerflucht. (Hat sich’s nach 300 Meter dann doch anders überlegt).
      In beiden Fällen hätte ich das verhältnismäßig große Kennzeichen nicht mehr lesen können. Von einem Moped ganz zu schweigen.

      Zur den Verkehrsregeln:
      Heute 2x knapp überholt, einmal an der Radüberfahrt und zu Fuß auch einmal am Schutzweg genötigt worden. Während der Autofahrer bei einem Fehler einen Kratzer im Lack riskiert, riskiert der Mensch zu Fuß / am Rad eben sein Leben.

      Und dass Sie ein Menschenleben davon abhängig machen, ob er sich 100%ig nach StVO verhalten hat oder nicht, ist nicht meine Art. Ich bremse auch für StVO-Sünder, bei Rot über den Schutzweg-Geher,..

       
      • Kein Thema – es gibt auch genug KFZ Lenker die sich nicht an die StVO halten.
        Nur finde ich das Verhalten der Radfahrer aggressiver da sie auch viel mehr Möglichkeiten haben gegen die StVO zu verstoßen.

        Ein KFZ-Lenker ist da (Gott sei dank) eingeschränkter und selbst wenn es die Möglichkeit zu einer Übertretung gäbe – aufgrund der Identifikationsmöglichkeiten ist die Hemmschwelle viel höher!

        “Und dass Sie ein Menschenleben davon abhängig machen, ob er sich 100%ig nach StVO verhalten hat oder nicht, ist nicht meine Art”

        Wer hat das wann wo behauptet!?

         
  4. Warum wurden die Nummerntafeln in der Schweiz wieder abgeschafft?
    Warum postulieren Menschen etwas ohne sich vorher dei Konsequenzen zu überlegen. Woher kommt dieser Hass gegen Radfahrer,

    Autos fahren trotz Nummerntafel im Schnitt 45 durch die 30er Zonen parken trotz Nummerntafel in Kurzparkzonen länger als zwei Stiunden, töten trotz Nummerntafel Kinder…..Fällt euch wirklich nichts konstruktiveres ein, wie zum Beispiel den Platz fair aufzuteilen, was bedeutet MEHR Raum für Fußgänger und MEHR Raum für Radfahrer…..

    Einfältig udn kurzsichtig, leider udn Hass erfüllt.
    Gestern hat mich ein Berufsfahrer mit einem 2 Tonnen MErcedes angefahren, und regt sich auf dass ich ihm im Weg gestanden wäre

    Armseelig ihr Nummertaferlkeifer, hoffe ihr pickt euch auch das passende Zeichen auf, damit man euch gleich erkennt.

     
    • Ich glaube du bist selten dort unterwegs wo Radfahrer sind oder eben selber einer jener für die keine Gesetze gelten!

      Ich kann dir zig Kreuzungen nennen bei denen es regelmäßig zu Konfrontationen kommt, weil selbst vorm Zebrastreifen wo Schulkinder warten die Radfahrer rücksichtslos drüberbretteln.

      Auch auf der Mariahilferstraße und Umgebung häufen sich die sowieso schon zuvor zahlreichen Zwischenfälle, die in einigen Fällen auch dokumentiert wurden.

      Keiner von uns hasst Radfahrer – diese Kampfwörter verwendest du halt gerne, wir kennen dich ja – aber wir fordern eine faires Miteinander. Und das ist bei der Rücksichtslosigkeit der Radfahrer nur durch eine Verfolgung bei Verstößen gegen die StVo als auch des Zivilrechtes erreichbar. Und das geht derzeit nicht!

       

Schreibe einen Kommentar zu manfred Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*